Utopia Living

Teil 1 – Underground – der Profilklasse Theater 9e – setzt sich mit dem Utopischen, dem nicht Sichtbaren der Gegenwart auseinander. Die Szenen hinterlassen einen poetischen Eindruck unserer Gegenwart – voller Auseinandersetzung mit Gefühlen und Gedanken der Gegenwart.
Was ist „Underground“? Das „Nicht-Sichtbare“ und doch Existierende, das Vorhandene und doch nicht Greifbare? Welche Orte, Menschen, Gruppen finden wir dort vor oder auch nicht? Wer hält sich dort auf? Wie kommt man da hin? Was ist das „Nichtsichtbare“ in unserem alltäglichen Leben? Wie nehmen wir uns und unsere Umwelt wahr, was fühlen und denken wir und wie ist unsere „unsichtbare“ Vorstellung vom Leben? Welche Rolle spielen dort die Wünsche, Träume, Hoffnungen und auch das Leiden? Bewegte Bilder, absurde Verwandlungen und konkrete Gedanken haben wir zu einer filmischen Collage verarbeitet.
Teil 2 (Theaterkurs 7g): Utopia Living – UNTERwasserWELTEN
UNTERwasserWELTEN ist eine unserer Wunschwelten, sie liegt in der Zukunft. Die politischen Meerjungfrauen sind aus der unsichtbaren Welt aufgetaucht und haben uns Menschen auf ihr zerstörerisches Verhalten hingewiesen. In Auseinandersetzung mit unserem Widerstand und in mühsamen Verhandlungen wurde ein Pakt geschlossen, der die Menschen und die Unterwasserwesen in Frieden und Harmonie zusammen leben lässt. In unserer Unterwasserwelt ist es friedlich, schön und harmonisch. Wir atmen durch Kiemen, unsere Kiemen reinigen das Wasser und Fontänen sprühen frisches Wasser in die Atmosphäre. Ein Nachfahre Neptuns wünscht sich zwar, wieder König zu sein, doch die Gallionsfigur und die politischen Meerjungfrauen erinnern ihn daran, dass alle behutsam mit dem Frieden umgehen müssen, damit die Harmonie nicht wieder kippt.
Aus der Recherche mit Schüler:innen der Klasse 7g sind bewegte (Märchen)bilder entstanden: in bunten Blubbern und Blasen tauchen wir in eine farbenfreudige Unterwasserwelt ein.
Theaterlabor: Klasse 7g und 9e unter der Leitung von Jula Lüthje (Lehrerin für Theater und Sport), Otto-Hahn-Schule Hamburg
In Kooperation mit:
Sarah Lasaki (Tanz)
Henning Weick (Film)
Cornelia Dusör (Installation Zackita)
Kulturagentin: Kathrin Langenohl
Menü